Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Hildesheim

St. Mauritius Friedhof / Moritzberg

Kirchengemeinde St. Mauritius will einen Beitrag zum Erhalt der Natur auch auf dem Friedhof leisten.

Bienen-Nisthilfe und bienenfreundlichen Sträuchern Bienen-Nisthilfe und bienenfreundlichen Sträuchern  (C. Keil)

Friedhöfe sind nicht nur eine Ruhestätte für unsere Verstorbenen, sie sind auch für einige Pflanzen- und Tierarten ein wichtiger Lebensraum, der ihnen eine ungestörte Entwicklung ermöglicht. Eine dieser Zufluchtsorte inmitten der Stadt ist der Friedhof von St. Mauritius im Bockfeld.

So bietet dieser Friedhof unter anderen seltenen Fledermäusen und unterschiedlichsten Vogelarten Schutz. Botanisch wartet der Friedhof mit Raritäten, wie einen großen Mammutbaum und einem Chinesische Bienenbaum, auf. Gerade der Chinesische Bienenbaum bietet dabei auch den verschiedensten Bienenarten ein gutes Nahrungsangebot.

Außerdem wurden hier zwei Nisthilfen aufgestellt, in der verschiedene Wildbienenarten Brutplätze anlegen können. So wird der Fortbestand dieser gefährdeten Arten unterstützt.

Neue Wildblumenwiese auf dem Friedhof St. Mauritius Moritzberg Neue Wildblumenwiese auf dem Friedhof St. Mauritius Moritzberg  (C. Keil)

An mehreren Stellen sind Beete mit ausgesuchten Wildpflanzenarten als Nahrungsangebot für möglichst viele Insektenarten angelegt. Diese Wildpflanzen sehen nicht das ganze Jahr attraktiv aus, bleiben aber stehen, um der Vogelwelt Nahrung zu bieten und das Aussamen für das nächste Jahr zu ermöglichen.

Blütenreichtum entlang der Friedhofsmauer

Außerdem gibt es auf dem Friedhof im Bockfeld eine Natursteinmauer, die den katholischen vom evangelischen Teil des Friedhofs trennt. Auf dieser alten und kostbaren Mauer wachsen seltene Wildkräuter und andere interessante Pflanzen. Die Wildbienen, fühlen sich hier, durch das reiche Nist- und Nahrungsangebot sehr wohl. Auch die wärmespeichernden Mauersteine bieten eine ideale Voraussetzung für die Entwicklung der Wildbienenpopulation. Als Unterstützung steht in der Nähe der Mauer eine Nisthilfe, welche die Wildbienen auch gerne nutzen. 

Claudia Keil, Hubert Ingelmann und Marie Hilgenfeld Claudia Keil, Hubert Ingelmann und Marie Hilgenfeld  (R. Hilgenfeld)

Ansprechpartnerinnen für diese Initiative sind Claudia Keil und Marie Hilgenfeld, sowie Hubert Ingelmann.

BUND-Bestellkorb