Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Hildesheim

Tieren ein Zuhause geben.

Bienenhotel am Fenster Bienenhotel am Fenster  (K. Bitterling)

Tiere haben dadurch, dass wir Menschen stets mehr Platz für unsere eigenen Bedürfnisse benötigen, heutzutage immer weniger Lebensraum.

Etwas zur Verbesserung der Lage können wir aber beitragen, indem wir unsere Gärten, Balkone und auch Häuser so gestalten, dass wir auch Tieren ein Zuhause geben.

Tiere benötigen zum einen Nahrung und Wasser, aber zum anderen auch Orte an denen sie sich verstecken, ausruhen oder auch nisten können - und Orte mit Nistmaterial.

Man könnte es so sehen, als würden unsere Gärten und Balkone ein Netzwerk bilden, in welchem Tiere auch in einer urbaneren Umgebung leben können. Je mehr solcher Orte, umso dichter das Netzwerk der möglichen Lebensräume für Tiere.

Weibchen der Gewöhnlichen Strauchschrecke Weibchen der Gewöhnlichen Strauchschrecke auf Brennnessel  (G. Grein)

Eine recht einfache Möglichkeit besteht darin, im Garten auch mal "wildere", "unordentlichere" Ecken stehen zu lassen. Sie bieten oft Unterschlupf für verschiedene Tiere, Eiablagemöglichkeiten für Schmetterlinge oder andere Insekten, Futter für z. B. Schmetterlingsraupen usw.

Auch Teiche - egal wie groß oder klein - sind wichtige Bestandteile für tierfreundliche Gärten. Tiere können hier trinken, aber daneben bieten sie auch Lebensräume für Amphibien und Insekten, wie z. B. Libellen. Was beim Bau von Teichen zu beachten ist, hat die BUND Gruppe aus Darmstadt in diesem Text schön beschrieben.

BUND-Bestellkorb