Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Hildesheim

Naturnah Gärtnern

Wer einen Garten oder Balkon hat, kann sich freuen! Und besonders schön ist es, wenn er nicht nur den menschlichen Nutzern, sondern auch der Natur eine Freude macht.

Boden als Lebensraum

Springschwänzchen auf Laub Springschwänzchen auf Laub  (U. Schmidt)

Wer an Gärtnern denkt, mag meist an die sichtbaren Bereiche im Garten denken - Blumen, Sträucher, Bäume und die dort lebenden Insekten, Vögel und andere Lebewesen.

Aber auch IM Boden leben viele Tiere: Regenwürmer, Asseln, Spinnen, Milben, Springschwänze und außerdem noch viele Bakterien, Pilze und Amöben. Sie sind ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Gartens. Sie zersetzen abgestorbene Pflanzen, Humus wird produziert, der wieder von den dort wachsenden Pflanzen benötigt wird. Er speichert Nährstoffe und Wasser und sorgt für eine stabile Bodenstruktur.

Außerdem verteilen die Lebewesen im Boden die fruchtbaren Substanzen innerhalb des Bodens. So bilden die Regenwürmer mit ihren Gängen Bahnen, durch die das Wasser tiefer in den Boden geleitet wird. Auch die Wurzeln der Pflanzen - die wiederum von der durch Würmer gelockerten Erde profitieren - bilden Gänge in den Boden.

Wer in seinem Garten diese (Mikro)Organismen nutzen und unterstützen möchte, sollte organischen und keinen chemischen Dünger nutzen. Bei chemischer Düngung werden zwar Pflanzennährstoffe zugefügt, aber den Mikroorganismen im Boden bringt dies wenig, da sie sich von organischen Material ernähren. Deshalb ist organischer Dünger zu bevorzugen.

Dies und noch sehr viel mehr zum Thema "Boden" ist in dieser Broschüre zu lesen.

Gartenerde

Oftmals wird fürs Gärtnern auch noch zusätzliche Gartenerde gebraucht. Beim Kauf - nicht nur bei der Gartenerde an sich, sondern auch beim Kauf von Pflanzen, die mit Erde verkauft werden - sollten Sie darauf achten, dass die Erde torffrei ist.

Warum? Weil der Torf, der in vielen Blumenerden verwendet wird, aus Moorgebieten stammt. Moore sind aber stark bedrohte Lebensräume, die geschützt werden sollten.

In dieser Broschüre können Sie nachlesen, welche Alternativen es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Eins sei hier schon verraten: es sollte schon auf der Verpackung ein Hinweis geben, wie "Ohne Torf" oder "torffrei". Weiteres zum Thema "torffrei Gärtnern" gibt es unter diesem Link.

Insektenfreundliche Pflanzen

Auch bei der Wahl der Pflanzen können Sie nicht nur sich, sondern auch den anderen Lebewesen in Ihrem Garten eine Freude machen. Viele Insekten profitieren zum Beispiel, wenn Sie eine blütenreiche Mischung aus standortgerechten Wildblumenarten wählen. Idealerweise sollte vom Frühjahr bis in den Herbst etwas blühen. 

Außerdem könnten Sie eine kleine Wildblumenwiese anlegen.

Tipps und eine Auswahl an insektenfreundlichen Pflanzen finden Sie in dieser Broschüre.

Wer insektenfreundlich Gärtnern möchte, bekommt in dieser Broschüre wertvolle Anregungen.

BUND-Bestellkorb