Kreisgruppe Hildesheim

Pflegeeinsatz im Naturschutzgebiet am Heberberg in Lamspringe

Mähen und Hacken für Orchidee, Lilie und Enzian

Fleißige Helfer am Heberberg Fleißige Helfer am Heberberg  (E. Gutting-Vos)

Am Samstag den 02. Oktober haben sich mal wieder im Naturschutzgebiet am Heberberg insgesamt 8 Helfer eingefunden, um die am Hang gelegene Wiese von hohem Gras und von Büschen zu befreien. Die Arbeit war schon anstrengend, besonders für Pflegemeister Dieter mit dem Balkenmäher. Es kamen etliche Schubkarren Grünschnitt zusammen, die von der Wiese entfernt werden mussten, damit der Lebensraum mit Kalkmagerrasenfläche erhalten bleibt.

Neben den erfahrenen Einsatzkräften war auch der ein oder andere „Neue“ dabei, aber durch die gute Stimmung der Gruppe fühlten sich alle gleich als ein Team.

Nun haben die seltenen Orchideen- und Enzianarten wieder Luft zum Wachsen und das gab allen ein gutes Gefühl. Die Gruppe traf sich dann noch zum Ausklang zu einer leckeren Suppe an den Schabellenteichen.

Wer Interesse hat auch mal mitzumachen, ist herzlich willkommen und kann sich unter info(at)bund-hildesheim.de oder Tel 05121 137371 vormerken lassen.


Frühsommer im NSG Heberberg

Bunte Landschaft Bunte Landschaft  (M. Köhler)

So bunt kann die Landschaft werden, wenn Landwirte keine Pflanzenschutzmittel einsetzen und nicht düngen. Hiervon profitieren nicht nur Pflanzen, sondern auch Insekten.

Hier einige Bilder, die bei Lamspringe am Rande des NSG Heberberg entstanden sind.


 

Naturschutzgebiet Heberberg

Naturschutzgebiet Heberberg Naturschutzgebiet Heberberg  (W. Frisch)

Bei dem 1989 ausgewiesenen NSG Heberberg  handelt es sich um eine Kalkmagerrasenfläche in einer Größe von ca. 15 ha. Dieses südlich der Ortslage von Lamspringe gelegene NSG ist ein wertvoller Rückzugsraum für vom Aussterben bedrohte und somit schutzwürdige Pflanzen- und Tierarten.
Der  naturschutzrechtlich festgesetzte Bereich wird geprägt durch unterschiedliche Lebensräume, bedingt durch  wechselhafte und kleinräumige Oberflächenstrukturen, die entstanden sind durch ehemalige Handsteinbrüche mit flachgründigen Kalksteinkuppen und tieferen Geländeabsenkungen. Das aus den ehemaligen Handsteinbrüchen entnommene Kalksteinmaterial wurde in der Vergangenheit zum Bau des Klosters und der Klosterkirche in Lamspringe verwendet.

NSG Heberberg NSG Heberberg  (R. Beckerschmidt)

Der beeindruckende Blütenreichtum dieses Gebietes ist von besonderer Eigenart und botanisch als bedeutsam anzusehen. Hier sei besonders der wertvolle Bestand von Deutschem Enzian, (Gentiananella germanica), Gefranstem Enzian (Gentianella eiliata), und Kreuzenzian (Gentiana  eruciata) erwähnt, sowie Orchideenarten wie Händelwurz (Gymnadenia conopea) und Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera), Akelei (Aquilegia vulgaris) und Wiesen Flockenblumen (Centaurea jacea).
Seit einigen Jahren ist hier der Schwalbenschwanz und Distelfalter anzutreffen.


In der Vergangenheit wurden die beschriebenen Flächen durch Schafe und Ziegen von Gehölzen und Buschwerk freigehalten. Bedingt durch den Rückgang dieser kleinbäuerlichen Tierhaltung hat die BUND-Ortsgruppe Lamspringe diese Aufgabe übernommen.

Nach abgeschlossenen Entbuschungsarbeiten auf dem Heberberg Nach abgeschlossenen Entbuschungsarbeiten auf dem Heberberg  (W. Frisch)